Ostara Wiederkehr. Die Ungewissheit: ein Versprechen von Leben.

Ich bin bewegt. Das ist meine Befreiung. Auf deinem Spirit reiten. Seit meiner Kindheit besuche ich diesen Stein, diesen Kraft Ort- hier habe ich viele Stunden mit meinen Geschwistern gespielt. Von hier aus haben wir uns Winters wie Sommers verloren, um uns immer wieder neu zu finden. Hier liegen viele gute Erinnerungen, alte Kräfte jenseits von Zeit und Raum- ja ich werde älter dieser Ort ist zeitlos. Jedes Mal schlicht SEIN am Stein frage ich mich was haben seine geschlossenen Augen alles gesehen, was gehört?

Sitzend auf diesem Stein. Was ist eine Königin?
Bewegte Zeiten und was kann dieser Archetyp in uns, mit uns? Wohin führt sie uns, wenn wir ihr folgen diesem Anteil in jeder Frau, in jedem Mann?
Zu dem Wind werden können der durch uns weht… Leichtigkeit leben auch wenn wir schwer tragen, gerade weil wir schwer tragen können. Ja das ist viel Kraft, viel Erfahrung die jetzt gefragt ist aus dem Herzen heraus, ja zum Leben sagend immer und immer wieder.
Das Zepter in die Hand nehmend, die Vergangenheit ein wenig von ihrer Wiederholung befreien. Wieder aufstehen, wenn wir hinfallen, auch im schwanken stehen, in der Trauer, im müde sein. Die Scham denen zurück zu geben die sie beschert haben, return to sender.
Aufrichten- dich selbst und einander, weil eines ist sicher… hinfallen werden wir wieder, Fehler machen wir wieder, Antworten tragen wir in uns, leben können, dürfen wir nur durch uns.
Das Leben ist ein Geschenk.

Eine Veränderung der Weltverhältnisse, eine Zeitspanne kurz oder lang in dem die Grenze zwischen uns und dem Außen sich nach und nach auflöst. Wir aus dem Tun ins Sein kommen, ganz und gar ankommen, verschmelzen mit dem Moment als Teil des Ganzen auf den Grund der Traumzeit sinkend dort in der Schwebe mit dem „alles ist möglich“. Der Entfremdung entkommend die im Außen immer dichter wird. Wohl wissend das Alkohol, Medikamente, Drogen, Melancholie keine Lösungen sind… es braucht etwas anderes…
Vielleicht kommt ein Zyklus zu seinem Ende. Das Unsichtbare das unser Leben auf das Unerwartete zutreibt. Überall dort wo es ein Ende gibt, gibt es auch einen Anfang- jede, jeder von uns der an das gute Leben glaubt darf aufstehen um mitzugestalten und zu formen, besonders jetzt. Auch wenn wir uns vielleicht gerade nicht wieder erkennen, wir wie blind nach den Formen suchen- so können doch nur wir die Insel sein, der Halt, der Felsen, die Form die zerbröselt um sich neu zu bilden. Neues Leben zum Erblühen zu bringen. Wir unsere Herzen öffnen um bei uns anzukommen um gemeinsam zu sein.

Remember. Rhythmus der Erde. Dein Kompass im Nordstern, zwischen den Wellen des Lebens. Von Ost nach West auf den Winden reitend. Von der Mordendämmerung im Farbenglanz zum tiefsten glimmen der Nacht. Tanzend von der sprudelnden Quelle zum Meer. Aus dem warmen rot der Gebärmutter ans Licht. Und der Lachs schwimmt den Fluss hinauf.


#2 Imbolc. FRAUENZIMMER. Rituale im Jahresrad

Deine Story vor der Mens. Dein Licht im Inneren.

Es war einmal ein junges Mädchen mit Träumen und Fantasien hinter ihren leuchtenden Augen. Tausendsterne waren ihre Beschützer und die Mondin ihre Stille Beobachterin. Ihr Kopf ein Meer an Ideen, ihr Herz offen. Tag ein Tag aus konnte sie nach Herzenslust spielen und mit den Farben der Welt ihr Leben kreieren…..

Vielleicht hattest du dieses Glück, vielleicht war deine Kindheit aber auch geprägt von Dingen wie- sehr früh viel Verantwortung übernehmen, starren Erziehungskonzepten, Einsamkeit. Vielleicht hattest du keine Idee davon was du einmal werden willst oder deine Ideen wurden nicht ernst genommen. Kannst du dich an das Gefühl von Freiheit in deiner Kindheit erinnern?

Was ist deine erste Erinnerung an die Zeit vor deiner ersten Menstruation?
Hattest du die Möglichkeit frei in den Tag hinein zu leben?
Wie haben diese Erfahrungen dein Leben, deine Story geformt?
Welche Fähigkeiten, welche Form der Resilienz konntest du für dich mitnehmen?

Take your time. Bei Tee und Kerzenschein lässt es sich leichter schreiben;).



OPENING TALK zum nachschauen!

Wir laden dich von Herzen zur Eröffnung unseres Frauenzimmers ein! Das Frauenzimmer Opening jetzt zum nachschauen für dich:

Frauen hatten schon immer die Aufgabe, die Clans, die Communitys zusammen zu halten. Die Jahreskreisfeste sind fixer Bestandteil Urkraft-spendender Frauenkultur, die wir in Zukunft mit euch feiern!

Wir rufen die Zeitqualität von Imbolc, locken den Frühling, damit uns die Zeit nicht wie Sand zwischen den Fingern verrinnt. Mutig und be-herzt gehen wir in die neuen Zeiten. Lauscht uns diesen Sonntag rund um Frauenrituale, Yoga, altes und neues Wissen zu Heilpilzen und -pflanzen und ihre Anwendung.

 

Verbündete. Begleiter.

Processed with VSCO with f2 preset

Der erste Schnee ist immer magisch.
Mein Instinkt erwacht – ein zauberhafter Anblick: eine Schneeflocke groß wie eine Feder tanzt und dreht sich leicht und schwingend. Für einen Moment scheint es, als würde sie dem Abgrund entgegen gleiten, aber nein – sie bleibt kurz über dem Boden hängen und wird von einer unsichtbaren Kraft angezogen. Wieder Magie? Aber dann trete ich näher und sehe es schillern: ein hauchfeines Spinnennetz, das in der Luft glitzert und das Wasser der Schneeflocke auffängt.

Weder die Spinne hat die Schneeflocke noch die Schneeflocke die Spinne geplant – und doch gibt es dieses zufällige Pendel, das von denselben Kräften angetrieben wird wie das Zusammenspiel von Mond, Ebbe und Flut.

Wir verbringen unser Leben damit zu ergründen, wo wir enden und der Rest der Welt beginnt. Wir halten an Illusionen von Beständigkeit, Kongruenz und Linearität fest, am statischen Selbst. Verwechseln wir den Zufall mit der Wahl? Unsere Geschichte ist nicht das, was passiert ist, sondern das, was nach dem Probieren, Erforschen, dem Fehlermachen, den Zerreißproben, den Versuchen, unser Leben mit Zahlen und Fakten zu berechnen, dem Brückenabbrennen, dem Scheitern, dem Himmelhoch, dem Abgrundtief, dem Sich-Wiederfinden, den Parallelen, den farbenprächtigen Diagrammen und dem Zufall übrigbleibt.

Wo beginnt die Wahrheit, wo die Schönheit?
Wir sind unser Vor- und Nachname, unsere Einsamkeit und die Gesellschaft, unser brennender Ehrgeiz und unsere schimmernde Hoffnung, unsere unerwiderte, vielleicht geforderte Liebe. Wir leben parallel und senkrecht, in Kreisen und Kurven. Im Tanz des Lebens verweben wir uns mit anderen Leben. Aus dem Fleckerlteppich ergeben sich Hinweise auf die richtigen Fragen, und die Antworten spüren wir letztlich intuitiv – zuerst als Bauchgefühl, dann bis tief in die Knochen.

Was bleibt, wenn wir von der Illusion von Beständigkeit, Linearität und Gleichförmigkeit ablassen? Sie loslassen, um in eine neue Welt zu tauchen, die uns dazu auffordert, die Dinge anders zu tun als bisher? Entdecken wir vielleicht Orte und Gefühle, von denen wir uns bisher nicht erlaubt haben, sie zu betreten? Geister, die wir seit Generationen mitgetragen haben und jetzt erlösen dürfen? Das Zeitalter des Wartens, bis die Dinge anders „besser“ werden, ist vorüber. Jede/r ist Gestalter/in und Meister/in ihres/seines eigenen Lebens, ein Teil der Erde, kein Konsument. Wer will, dass sich das Blatt wendet, wer sich eine Zukunft wünscht, darf sich die Finger schmutzig machen. Denn aus dem Dreck wächst und blüht der Lotus. Wird an einem Strang gezogen, kann man auch an schattigen Tagen gemeinsam lachen.

Mit wem gehst du? Wohin gehst du? Wer sind deine Verbündeten und deine Begleiter?
Mit wem teilst du Leben?

Es gibt unendlich viele Arten des schönen Lebens!
Nutze die Fäden in deiner Hand, um zu spinnen und zu weben, denn oft sind es die unsichtbaren Verbindungen zwischen Ideen, den Mitmenschen einer bestimmten Zeit und eines bestimmten Ortes, der magischen Stille zwischen Innen- und Außenwelt, die große Feuer entzünden, um die Welt aus dem Herzen gemeinsam zu wandeln und neu zu gestalten.

 

 

 

 

Yoga Nidra: Der Schlaf der Yogis Tiefenentspannung vom Feinsten!

Yoga Nidra is the yoga of aware sleep. In this lies the secret of self healing. Yoga Nidra is a pratyahara technique in which the distractions of the mind are contained and the mind is relaxed. – Swami Satyananda Saraswati

“Nidra” als Begriff entstammt dem Sanskrit und bedeutet übersetzt so viel wie Schlaf. Durch unterschiedliche Techniken der geleiteten Aufmerksamkeit wird ein Zustand zwischen Wachsein und Schlaf gefördert die sogenannte hypnagogische Grenzlinie. Wir erleben diesen Zustand kurz vor dem Einschlafen oder direkt nach dem Aufwachen. Du erkennst die hypnagogische Grenzlinie oftmals an willkürlichen Muskelzuckungen.

Yoga Nidra – eine Praxis, bei der der Körper vollkommen ruht, der Geist jedoch aktiv bleibt –wird längst als DER geheime Schatz der Yogapraxis gehandelt.

Eine 30-minütige Yoga Nidra Einheit hat den Entspannungseffekt von zwei Stunden erholsamen Schlafs.

Yoga Nidra sorgt für ein tiefes Glücksgefühl das den ganzen Körper durchströmt, indem wir uns erlauben uns so anzunehmen wie wir sind. Yoga Nidra, wörtlich übersetzt der „yogische Schlaf“ ist eine im Liegen geführte Meditation. In einem tief entspannten Zustand zwischen Wachen und Schlafen wird die Wahrnehmung von Körpersensationen, Gefühlen und Gedanken geübt und die Haltung wohlwollender Offenheit sich selbst gegenüber und dem Leben insgesamt gefördert.

Ziel der Yoga Nidra Praxis ist es, durch die systematische und zielgerichtete Fokussierung der Gedanken auf einzelne Körperstellen- Körper und Geist als Einheit wahrzunehmen. Durch den ständig wechselnden Fokus bleibt der Geist wach, sprich im Hier und Jetzt verankert, gleichzeitig kann der Körper in eine Tiefenentspannung finden.

Die Praxis ist dabei so aufgebaut, dass sie gezielt den bewussten Rückzug der Sinne, Pratyahara, fördert: Yoga Nidra holt dich im Außen ab, führt dich langsam in die tiefen Ebenen deines Bewusstseins ein und lässt dich dann entspannter in den Wachzustand, sprich ins Außen, auftauchen.

Die Aktivität eines Menschen lässt sich durch Gehirnwellen messen- den Frequenzbänderausschlag. Die Gehirnaktivität wird dabei in vier Bereiche unterteilt: beta (aktiv), alpha (entspannt, hypnagogische Grenzlinie), theta (Schlaf), delta (tiefer Schlaf). Die Mischung aus bewusster Konzentration auf die Körperwahrnehmung und vollkommener Entspannung des Körpers führt dazu, dass man trotz vollen Bewusstseins in einen Alpha-Zustand gelangt. Eine Kombination, die als wirkungsvoller und wohltuender gilt als der normale Schlaf.

 

Den rosaroten Elefanten im Raum umarmen.

Foto credit: Pinterest



Oft investieren wir viel Zeit in die Sorge und den Stress über Dinge. Wir sind Jägerinnen und Sammler.
Verbringe mehr aktive Zeit damit der Freude in deinem Leben auf große und kleine Weise nachzujagen. Wenn es um Emotionen geht gibt es kein schwarz und weiß, negative Emotionen sind nicht von Natur aus schlecht. Fühlen ist die natürlichste Sache der Welt. Wie verwirrend wäre es, wenn du dich die ganze Zeit gut fühlst egal was um dich herum passiert?

Was ist der Grund für deine negativen Emotionen?
Durchsuche deine Emotionen und reflektiere sie.
Schreibe auf was dich stört. Markiere was du ändern kannst und schreibe dir drei Schritte auf um aktiv in die Veränderung zu gehen.

Erstelle eine Liste von Dingen die dir Freude machen. Tracke dich selbst.
Was bringt dich dazu dich gut zu fühlen?
Was führt dazu, dass der Stress aus deinem Körper fließen kann?
Wende diese Dinge an. Wähle Menschen, Orte und Aktivitäten, die dich nähren.
Suche dir eine Person aus von der du glaubst dass sie gerade mehr Freude in ihrem Leben brauchen kann, mache ihr kleine Geschenke z.B. schicke ihr einen Song, einen Buch Tipp und tauscht euch ober das Buch aus, schreibe ihr einen handschriftlichen Brief, mach eine Party via Zoom, schenke ihr einen Gutschein für einen Kaffee-Spaziergang.

Tiefs zu erleben ist ein essenzieller Teil unseres Menschseins. Jede Hürde, jede Herausforderung lehrt uns wichtige Lektionen. Wir schieben unser Herz durch den Dreck, um uns danach wieder ein Stück besser kennen zu lernen. Wir decken unsere Schattenseiten unsere dunklen Wolken auf, um aufrechter zu stehen und uns in der eigenen Haut freier zu bewegen.

Ohne Druck lässt sich kein Diamant schleifen. Du bist die Meisterin deines Lebens. Je mehr du dich deinem emotionalen Stress stellst und liebevoll reflektierst, desto besser wirst du darin. Sei sanft mit dir selbst, erlaube dir zu fühlen, was du fühlst.

Lagerfeuer und klare Sternenhimmel für alle, vorallem für unser Gehirn!


Diesen Raum werde ich für dich halten damit du tief eintauchen kannst in Stille die dein Körper jetzt so dringend braucht.
So viel hast du dieses Jahr geleistet, ein Stück liegt noch vor dir bevor sich dieses Jahr dem Ende neigt. Immer lauter und schneller wird es gerade um uns, ja es ist anders, die Frage ist wie gehst du mit dieser Andersartigkeit mit dieser neuen Entwicklung in deinem Leben um?

Dein Körper, der Mensch ist ein Wunderwerk, dem ein großer Zauber inne wohnt der immer mehr dazu gedrängt wird sich zu beugen um sich der Technik unserer Zeit anzupassen. Endlos scheinen die Informationen und Bilder die in unserem Hirn Platz finden sollen. Blos wie und wann werden sie verarbeitet? Zu viele Anforderungen und Aufforderungen führen zu Überforderung. Angst macht Stress und Stress macht unser Immunsystem anfälliger für Krankheiten.

1.  Stille befreit dich von Stress und Anspannung

Laute Geräusche führen dazu das unser Blutdruck ansteigt und erhöhen somit auch das Risiko für Herzinfarkte. Stille bewirkt schon nach zwei Minuten das wir deutlich entspannter sind, sich unser Blutdruck senkt und der Blutfluss im Gehirn stimuliert wird.

2.  Stille füllt deine mentalen Ressourcen auf

So oft Reize auf uns einströmen, so gut tut es unserem Gehirn, wenn dieser Strom unterbrochen wird. Wenn es könnte würde es anfangen laut zu jauchzen vor Freude.

Reize ununterbrochen verarbeiten zu müssen, belastet unser Gehirn so sehr das unsere Aufmerksamkeitsspanne darunter leidet, es uns schwerer fällt komplexe Dinge zu durchdenken, Entscheidungen zu treffen oder Lösungen für Probleme zu finden. Je länger wir unserem Gehirn keine Pause gönnen, desto müder und unmotivierter werden wir bzw. lassen uns ablenken.

Die Attention-Restoration-Theorie besagt, dass sich unsere kognitiven Ressourcen dann am besten erholen, wenn wir in eine Umgebung begeben, die uns mit weniger Reizen konfrontiert als wir üblicherweise um uns haben. Ein Spaziergang im Wald, fünf Minuten ins Bad gehen und ein Bild anstarren, gilt alles Hauptsache es ist für ein paar Minuten mal weniger los.

3.  In der Stille kannst du besser und kreativer denken

Im Gehirn gibt es ein „Ruhezustandsnetzwerk“ eine Gruppe von Hirnregionen, die dann aktiv werden, wenn es gerade keine bestimmte Aufgabe zu lösen gilt und wir nicht durch Reize und Geräusche stimuliert werden. Also dann, wenn wir meditieren, fantasieren oder unsere Gedanken schlicht schweifen lassen.

In diesem Space können wir viel besser auf unsere Emotionen und Erinnerungen, unsere Ideen und Gedanken zugreifen. Reflektieren ist in diesem Modus viel leichter. Es gelingt uns die Zusammenhänge in unserem Leben zu reflektieren und sind empathischer, in Bezug auf andere. Außerdem sind wir dabei kreativer.

Neue Hirnzellen können entstehen. 

Für mehr wohltuende Stille müssen wir uns nicht ins Auto oder in den Flieger setzen. Erlaube dir dich bewusst dem Lärm zu entziehen, wenn du willst schon bald gemeinsam!

 

 

 

 

 

 

 

Balance halten.

Kannst du deine Balance halten?
Wenn du in der Yoga Einheit dein Gleichgewicht in einer bestimmten Yoga Position halten sollst, während du auf einem Fuß balancierst, wirst du wahrscheinlich herausfallen. Wenn du jedoch dranbleibst und dich immer wieder damit beschäftigst, ohne das Gefühl zu haben, dass du dein Ziel erreicht hast wirst du ein anderes Gefühl dafür entwickeln. Es ist ein bisschen wie der Spruch „der Weg ist das Ziel“. Balance ist wie Wahrheit. Wenn du glaubst deine Wahrheit gefunden zu haben, stellst du kurzerhand fest, dass du schon wieder weit davon entfernt bist. An der eigenen Wahrheit kann man sich nicht wirklich festhalten. Es ist eines der Dinge nach denen wir ständig streben, aber vielleicht nie finden werden. „Die Wahrheit“ fällt für mich auch unter eine ähnliche Kategorie wie „Ich weiß, dass ich nichts weiß“. Denn wir selbst, unsere eigene Gedankenwelt, die unserer Familie, Freunde, die Welt unserer Umgebung- alles ist ständig im Wandel nichts bleibt gleich. Genau diese Erkenntnis spiegelt sich für mich auch in einer Yoga Position wider in der es darum geht das Gleichgewicht zu halten. Es ist fast wie ein Widerspruch. Ich denke, dass das Bemühen um das Gleichgewicht so sehr von dem abhängt, worum es auf dem spirituellen Weg geht. Dieser Mittelpunkt in allem – versuche nicht, das Chaos loszuwerden und zwanghaft Ruhe zu finden. Finde den Raum zwischen den beiden, denn Chaos existiert und Ruhe existiert und Stille existiert und Lärm existiert – Realität ist irgendwo dazwischen. Es ist ein Ort, an dem du mehr Verständnis für dich selbst und für andere entwickelst. Freiheit. Du brauchst Balance im Leben, um glücklich zu sein. Ich glaube nicht, dass es für moderne Yogis zwingend ist enthaltsam zu Leben. Erlaube dir dann und wann ein Gläschen Wein zu trinken, tanze die Nacht durch, geh mit Family und Freunden Pizza essen. Genieße es spontan zu sein um dann wieder auf deine Yogamatte, deiner Meditation zurück zu kehren. Nimm in deiner Yogapraxis wahr wie du gerade hier bist, was ist und was du gerade tust (z.B. Dinge schönreden, dich überlegen fühlen, dich klein-fühlen …).
Nimm dich selbst liebevoll in die Arme (mach dir bewusst dass es allen so geht, die sich auf den Weg machen – dass es vielleicht gerade ein Zeichen dafür ist, dass wir vorankommen) und lass die Gedanken wie Wolken sanft weiter ziehen.
So wirst du Schritt für Schritt authentischer statt gefaked spirituell und gewinnst auf liebevolle Art und Weise mehr und mehr Vertrauen in dein Leben (und es wird dir

Das Leben selbst ist wie die „Unendliche Geschichte“, wenn du das als Tatsache akzeptierst, gelingt es dir immer wieder dich in das Leben selbst mit all seinen Höhen und Tiefen zu verlieben.

Hier und Jetzt.

Ich vermisse dich. Ich vermisse es zu unterrichten, ich vermisse die gemeinsame Yoga Praxis, zu plaudern, zu sehen wie ihr eure Sachen sammelt und euch auf den Heim Weg macht. Ich vermisse die Umarmungen, das Tanzen, das gemeinsame lachen. Ich vermisse es meine Fürsorge und Wertschätzung zum Ausdruck zu bringen, das Gefühl die tägliche Erinnerung, dass wir alle im Wesentlichen gleich sind. Ein Atemzug mit vielen Lungen.

Ich werde weiterhin Yoga und Meditation unterrichten.  Ja es stimmt nichts kann die Erfahrung freundlicher Empathie in Gegenwart eines anderen ersetzen. Es ist mir ein Anliegen die Online Praxis mit dir persönlich zu gestalten, es braucht einen fürsorgliche Lehrerinn, die deine Situation versteht ich möchte dir helfen, deine eigene Strategie für Gesundheit und Glück zu entwickeln, um Tiefe zu finden und alte körperliche oder geistige Gewohnheiten abzuschütteln.

Closed for now.

 
 
 
Hallo Ihr Lieben!

Aufgrund der aktuellen Geschehnisse schließt sich die Tür von Lieblingsyoga bis auf Weiteres.
Ich hoffe das wir bald wieder gemeinsam die Matten ausrollen können und wünsche euch ganz viel Kraft in dieser Zeit. Jetzt mehr denn je, ist es wichtig eine Yoga Praxis zu haben, zu meditieren und dich regelmäßig zu zentrieren.
Deshalb plane ich die Umsetzung von Online-Yoga Klassen, um zumindest virtuell weiterhin an deiner Seite sein zu können.
Mehr dazu demnächst.

Ich freue mich auf ein Wiedersehen,
schenke dir ein lächeln, tanze im Wohnzimmer und seid für einander da!

Alles Liebe,
Clara